Stadtradeln

Gut besuchte Adventsfeier – viele Ehrungen langjähriger Mitglieder

Traunstein. In besinnlich-ruhigem Rahmen beging der Ortsverband der CSU Traunstein am Samstag Nachmittag im voll besetzten Cafe Lebenshilfe ihre diesjährige Adventsfeier. Ortsvorsitzender Dr. Christian Hümmer betonte zur Begrüßung man habe den Ort bewusst gewählt, um hier ein Zeichen der Verbundenheit mit der Lebenshilfe zu setzen. „Es ist ein Privileg für uns, hier zu sein" betonte er an die Leitung des Cafes und die anwesenden Mitarbeiter gerichtet.

 

In seiner kurzen Begrüßungsrede ging er auf die gute Zusammenarbeit innerhalb des CSU-Ortsverbandes ein, die sich von der Vorstandschaft, über die Geschäftsführung hin zu den gewählten Gremien der Traunsteiner Stadtratsfraktion und den Mitgliedern des Kreistages ziehe. Einen besonderen Dank sprach er dafür aus, dass sich die Mitglieder im Kommunal- und Europawahlkampf im Frühjahr engagiert hätten. Gerade Letzterer habe nochmals eine besondere Anstrengung gebracht, die man gemeinsam gut gemeistert habe.

„CSU im Aufschwung"

Er freue sich, dass er über ein erfolgreiches Jahr berichten könne. Man sei bei vielen Themen mit dabei, habe wichtige Bereiche gut besetzt. Im Hinblick auf die Fraktionsarbeit im Traunsteiner Stadtrat sagte er, dass es vor Allem die CSU sei, „die darauf schaut, was mit dem Geld unserer Kinder geschieht." Dies sei gerade in kostenintensiven Projekten wie der geplanten Sanierung der Klosterkirche und der Güterhalle deutlich geworden, betonte Dr. Hümmer, der eindringlich dafür eintrat, den Weg einer sparsamen Haushaltsführung zu gehen: „Auf Schuldenbergen können keine Kinder spielen."

Im Traunsteiner Stadtrat, in dem er vor einigen Wochen den Vorsitz des langjährigen Fraktionschefs, Wolfgang Osenstätter übernommen habe, sei man sich in der Sache in der Fraktion sehr einig. Auf CSU-Initiative habe man gemeinsam erwirkt, dass die Stadt Traunstein mit Karl Schulz (Referent für Menschenmit besonderen Bedürfnissen und Inklusion) sowie mit Dr. Christian Hümmer (Referent für Wirtschaft und Stadtplanung)  zwei neue Referenten habe, die man dringend brauche. Beide Referenten werden von der CSU gestellt.

Insgesamt gäbe es ein klares Fazit für ihn im zu Ende gehenden Jahr: „Die CSU in Traunstein ist im Aufschwung."

Für das kommende Jahr erwarte er auf kommunaler Ebene als große Themenbereiche die Planungen rund um das Bahnhofsgelände, die mögliche Bewerbung um die Landesgartenschau 2022 sowie die Asylthematik. „Hier müssen wir uns auf größere Herausforderungen einstellen." Es sei wichtig, den Menschen in Not zu helfen, gleichzeitig dürfe man die Bereitschaft der Bürger nicht überfordern und müsse sich von Sozialschwärmerei fernhalten. Er sensibilisierte die Anwesenden auch zur Thematik der weltweit zunehmenden Christenverfolgung. „Ein solches Ausmaß hat es seit Jahrhunderten nicht gegeben" betonte Dr. Hümmer der darauf hinwies, dass derzeit rund 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht vor Verfolgung, Krieg und Hunger seien. Auch die Kommunalpolitik könne sich von den großen internationalen Themen nicht abkoppeln.

Ehrung für Wolfgang Osenstätter

Der Ortsvorsitzende nutzte die Adventsfeier, um sich beim langjährigen Fraktionsvorsitzenden im Traunsteiner Stadtrat, Wolfgang Osenstätter, zu bedanken und überreichte ihm ein Geschenk vom Ortsverband und der Stadtratsfraktion. Er sehe respektvoll auf die geleistete Arbeit Osenstätters: „Viele Entwicklungen tragen deine Handschrift" sagte er zu dem Schreinermeister aus Kammer, der das Amt 10 Jahre ausgeübt hatte und im Stadtrat bekannt für klare Worte sei. Dazu nehme er auch kein Blatt vor den Mund, sondern lege die Fakten schnörkellos auf den Tisch.

Osenstätter nutzte die Gelegenheit, um sich bei den Mitgliedern für die Unterstützung im Wahlkampf im Frühjahr zu bedanken, als er sich auf vielfachem Wunsch und nach einem klarem Mitgliedervotum um das Amt des Traunsteiner Oberbürgermeisters bewarb. Das Nichterreichen der für einen Wechsel mit einem CSU-Oberbürgermeister im Traunsteiner Rathaus nötigen Stimmen habe er mit Fassung getragen, „so ist Politik" sagte er nüchtern. Sein zusätzliches Engagement als gewählter Kreisrat habe nun zu einer Doppelbelastung geführt, die ihn dazu bewogen habe, den Fraktionsvorsitz abzugeben. „Christian macht das ganz gut" lobte er seinen Nachfolger als CSU-Fraktionschef im Traunsteiner Stadtrat.

Würdigung langjähriger Mitgliedschaft

Ehrungen 2014Im Rahmen der Adventsfeier wurden auch eine Reihe von langjährigen Mitgliedern der Partei geehrt. Ira von Dragoni wurde mit einer Ehrenurkunde und einer silbernen Nadel für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Michael Gessenharter (im bild Zweiter von rechts) wurde vom Vorsitzenden Dr. Christian Hümmer (links) für 30 Jahre Mitgliedschaft in der Christlich-Sozialen Union geehrt. Weitere nicht anwesende Mitglieder erhielten ebenfalls eine Auszeichnung für bis zu 40 Jahre Zugehörigkeit zur CSU. Christian Geiser, Ludger Bartels, Dr. Berndt Schlemann, Karl Heinz Zipfer (alle 25 Jahre), Dr. Erwin Köck, Willi Moser und Jürgen Mayer (alle 30 Jahre) wurden ebenfalls für die Jahrzehnte lange Treue zur CSU geehrt. German Bernd Oberneder und Dr. Florian Binder wurde die Auszeichnung für 40 Jahre zuteil, die neben einer Ehrenurkunde auch die goldene Nadel vorsieht.

Die Feier wurde vom Gitarren-Duo Rieth & Nieder gekonnt musikalisch umrahmt. Für die treffenden, heiteren und besinnlichen Lesungen sorgte Josef Häusler.

CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014
CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014
CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014
CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014
CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014
CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014
CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014 CSU Adventsfeier 2014

Zum Seitenanfang